Welche verschiedenen Schneidwerke bzw. Schnittarten gibt es bei Aktenvernichtern?

Aktenvernichter sind überall dort unverzichtbar, wo regelmäßig datensensible Dokumente vernichtet werden müssen. Die Geräte, die gelegentlich als Reißwolf bezeichnet werden, sind als Shredder konzipiert und verschneiden Papier aller Art zuverlässig in kleine Streifen oder Partikel. Zu den Leistungen eines guten Aktenvernichters gehört zusätzlich das Vernichten von Plastikkarten, zum Beispiel EC-Karten, oder CDs, deren Speicherinhalte häufig ebenfalls keinem Unbefugten zugänglich gemacht werden dürfen.

Zum Aktenvernichter Test

Die Schnittarten

Heutige Aktenvernichter lassen sich in zwei Gruppen einteilen: Geräte mit Streifenschnitt und mit Partikelschnitt. Beim Streifenschnitt zerschneidet der Shredder das Papier in Streifen, die wenige Millimeter breit sind. Der Partikelschnitt hingegen arbeitet in beiden Richtungen: längs und quer, so dass das Papier in kleine Partikel zerschnitten wird. Meist sind sie rechteckig und ihre Größe beträgt, abhängig von der Ausführung des Aktenvernichters, wenige Millimeter. Eine gängige Größe ist beispielsweise 1,5 x 4 mm.

Warum unterschiedliche Schnittarten?

Der Grad der Zerkleinerung von Papier bzw. sensiblen Dokumenten hängt von der Sicherheitsstufe ab, die mit dem Arbeitsplatz verbunden ist. Je höher die Sicherheitsstufen angelegt sind, desto zuverlässiger müssen die Daten vernichtet werden – und desto gründlicher muss der Aktenvernichter vorgehen. Somit eignet sich ein Gerät mit Streifenschnitt lediglich bis zur Sicherheitsstufe 3. Die Streifen beim Papier könnten durchaus wieder zusammengesetzt werden, wenn ein Unbefugter sich Zugang zum Gerät verschafft und den Behälter leert. Somit wären sensible Dokumente auch nach dem Vernichten nicht zuverlässig geschützt.
Der Partikelschnitt zerschneidet jedes Papier kreuzweise – so entstehen aus einem Dokument nicht lediglich Streifen, sondern es bleiben nur winzige Rechtecke übrig. Für alle Arbeitsplätze mit sensiblen Informationen sollten Aktenvernichter der Sicherheitsstufen 3 oder 4 verwendet werden, um Akten zu vernichten, da diese mit Partikelschnitt arbeiten.

Aktenvernichter für den Hausgebrauch

Der Preis für Modelle mit Streifenschnitt liegt unter denen mit Partikelschnitt, da die Technik einfacher ist. Für den Gebrauch zu Hause sind sie ideal, da sie günstig und sehr robust sind. Sie vernichten Fotos und private Dokumente optimal – hier genügt in der Regel der Streifenschnitt. Diese Geräte gehören zu den Sicherheitsstufen 1 und 2.

Der gewerbliche Bereich

Im gewerblichen Bereich, wo die Sicherheitsstufe eine wesentliche Rolle spielt, werden meistens Aktenvernichter der Sicherheitsstufe 3 und 4 mit Partikelschnitt eingesetzt. Sensible Arbeitsbereiche bei Ärzten, in Kanzleien und Produktentwicklungsabteilungen benötigen Aktenvernichter, die sehr effizient arbeiten. Die hier eingesetzten Geräte sind außerdem für große Mengen an Papier konzipiert und shreddern auch CDs, Karten, Mikrofilme und Büroklammern, ohne Schaden zu nehmen.
Die Sicherheitsstufen 5 und 6 werden generell nicht in der Wirtschaft eingesetzt, sondern in den Bereichen von Regierung und Militär, wo es auf höchste Geheimhaltung ankommt. In der Sicherheitsstufe 6 bleibt von den Dokumenten fast nur noch Staub übrig.