Wie wird ein Aktenvernichter angetrieben?

Um zu gewährleisten, dass keinerlei persönliche Daten in falsche Hände geraten, sollte in keinem Haushalt ein Aktenvernichter fehlen. Diese Geräte dienen dazu, wichtige Dokumente und Unterlagen zu entsorgen, ohne dabei Spuren zu hinterlassen. Darüber hinaus kann solch ein Gerät heutzutage auch CDs oder Chipkarten vernichten – übrig bleiben letztlich nur nicht wiederherstellbare Fragmente der ursprünglichen Informationen.

Zum Aktenvernichter Test

Wie der Aktenvernichter die Dokumente vernichtet

Aktenvernichter arbeiten mit einem elektrisch betriebenen Motor. Dieser bewegt das Schneidwerk mittels Spindelwelle, welches seitlich am Schneidwerk angebracht ist. Es treibt das integrierte Getriebe an, welches aus Zahnrädern oder Ketten bestehen kann. Wer ein Gerät mit sehr hoher Leistungsfähigkeit benötigt, sollte darauf achten, dass es über einen Kettenantrieb verfügt. Bei weniger hohen Ansprüchen sind Aktenvernichter mit Zahnrädern, die häufig sogar nur aus Kunststoff bestehen können, meist ausreichend.

Die Stärke sowie Leistung eines Aktenvernichters hängt von den Eigenschaften des Getriebes ab. Ausschlaggebend sind immer Struktur und Auswahl der hierfür verwendeten Materialien. Um die Dokumente sowohl einzuziehen als auch zu schneiden, besteht das Schneidwerk mindestens aus zwei Walzen. Jeder Aktenvernichter verfügt über eine individuelle Sicherheitsstufe. Je höher diese ist, desto umfangreicher verfährt das Gerät beim Zerkleinerungsprozess.

Wenn der Motor einen Defekt aufweist

Da Papiershredder über einen elektrischen Motor betrieben werden, ist ein Defekt während des Betriebes nicht völlig ausgeschlossen. Grundsätzlich sollte eine Reparatur immer nur von einem Fachmann durchgeführt werden.

Falls die auftretende Störung von auffallenden Geräuschen begleitet wird, deutet dies häufig auf einen Defekt der Zahnräder hin. Ohne ungewöhnliche Geräuschkulisse handelt es sich oftmals um einen Defekt der Ritzelwellen am Motor. Es kann zudem passieren, dass beim Dauergebrauch der Motor des Aktenvernichters überhitzt. Viele Modelle haben einen integrierten Betriebsstopp, sodass sich das Gerät in solch einem Fall automatisch abschaltet. Es reicht meist eine Abkühlzeit von 15 Minuten Dauer aus, bis der Motor wieder voll funktionstüchtig ist.

Zu einigen wichtigen Funktionen guter Aktenvernichter zählt der Sicherheitsstopp-Schalter, um das Gerät im Notfall sofort ausstellen zu können. Einige Modelle verfügen bereits über eine spezielle Schutz-Technologie: Diese stoppt den Motor automatisch, falls Hände in den Papiereinzug geraten. Bei jeglichem Defekt, der mit dem Motor in Verbindung gebracht werden kann, sollte ein entsprechender Kundendienst des Herstellers für die Reparatur kontaktiert werden.